Das interessiert unsere Kunden/innen und LeserInnen:

Wie kann ich meine Haut trotz Tragen der MNS-Maske schützen?

Durch Kribbeln und Spannungsgefühl kündigt sich oft ein Ausbruch von Lippenherpes an. Meistens ist es eine Folge von Stress oder einer Erkältung, aber auch intensives Sonnenlicht kann die Ursache sein.

Herpes wird durch Viren ausgelöst. Die meisten Menschen stecken sich durch eine Tröpfchen- oder Schmierinfektion bereits vor dem 6. Lebensjahr an. Danach bleibt das Herpesvirus lebenslang in den Nervenenden. Bei einem gewissen Teil der Bevölkerung wird das Virus allerdings regelmäßig wieder aktiv, wo sich dann die typischen Bläschen bilden.

Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes kann bei Hautproblemen und Fieberblasen also problematisch werden. Auch wenn man die Maske nicht dauerhaft trägt, begünstigen Schwitzen und das feuchte Klima unter der Maske Entzündungen oder auch Irritationen.

 

Um die Haut nicht zu stark zu beanspruchen, können gewisse Vorbeugemaßnahmen sinnvoll sein:

 

  • Masken aus Baumwolle oder Seide statt Kunstfasern lassen die Haut besser atmen. Die Feuchtigkeit bleibt nicht stehen.
  • Lüften Sie spätestens alle zwei Stunden Maske und Gesicht.
  • Wechseln Sie täglich die Maske und waschen Sie sie regelmäßig.
  • Bei Lippenherpes sollte streng darauf geachtet werden, dass keine entzündliche Bläschenflüssigkeit über die Maske in andere Bereiche des Gesichts verschleppt wird.
  • Wer zu Unreinheiten neigt, sollte tagsüber nur eine leichte Pflege benutzen und reichhaltiges für den Abend aufheben.

 

Unser Tipp: Labisan® Fieberblasensalbe, und damit es gar nicht erst soweit kommt: Labisan® Protective, erhältlich in Ihrer Apotheke.

 

Quelle

Quelle2