Magazin_old

Bitte tief einatmen

Sauerstoff ist für den Menschen existenziell notwendig

Ohne Sauerstoff kann der menschliche Organismus nicht existieren. Nur wenn sämtliche Körperzellen jederzeit ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden, bleiben sie gesund, können die vom Körper benötigte Energie produzieren und sich regelmäßig erneuern.

Alle Organe und Muskeln des Menschen bestehen aus Zellen und benötigen Energie, um zu funktionieren. Diese Energie wird in den Zellen aus Zucker (Glukose), Kohlenhydraten und Fetten gewonnen, welche dem Körper mit der täglichen Nahrung zugeführt werden. Dazu ist in der Regel Sauerstoff erforderlich, denn in den Zellen findet eine Art „kontrollierte“ Verbrennung dieser Nährstoffe mit Hilfe des Sauerstoffs statt (aerobe Energieproduktion). In Ausnahmefällen kann der Körper für eine beschränkte Zeit auch ohne Sauerstoff Energie produzieren (anaerobe Energieproduktion).

© Fotolia

© Fotolia

Jede Körperzelle und jedes Organ erfüllt bestimmte Aufgaben und Funktionen, damit der Körper lebensfähig bleibt. Das Überleben und die Funktionstüchtigkeit eines jeden einzelnen Organs bzw. einer jeden einzelnen Zelle ist daher von einer ständigen Sauerstoff-Zufuhr abhängig. Ohne Nahrungszufuhr ist ein Überleben für etwa vier Wochen, ohne Flüssigkeitszufuhr für etwa vier Tage und ohne Sauerstoff nur für etwa vier Minuten möglich.

  • Ohne Energie arbeitet keine Zelle.
  • Ohne „Verbrennung“ entsteht keine Energie
  • Ohne Sauerstoff gibt es in der Zelle keine „Verbrennung“ und keine Energieproduktion (Ausnahme ist die anaerobe Energieproduktion, welche aber nur eingeschränkt möglich ist).
  • Ohne Sauerstoff ist kein Leben möglich.

 

 

Etwa 90% der Energie unseres Körpers wird mit Sauerstoff hergestellt

Alle Prozesse im Körper werden vom Sauerstoff geregelt. Das menschliche Gehirn verarbeitet Milliarden von Informations-Bits pro Sekunde, vor allem dank Sauerstoff. Die Ausscheidungsprozesse, die den Körper von Giften und Schlacken reinigen, laufen mit Sauerstoff und Wasser ab. Sogar grundlegenden Fähigkeiten wie das Denken, Fühlen und Handeln stehen in engem Zusammenhang mit sauerstoffbedingter Energieproduktion.

Die vier stofflichen Grundkomponenten, die mit der Erzeugung und Erhaltung des Körpers zu tun haben, sind Proteine (Aminosäuren), Kohlenhydrate, Wasser und Energie. Betrachtet man deren chemischen Aufbau, wird die Bedeutung von Sauerstoff offensichtlich:

  • Proteine = Stickstoff + Kohlenstoff + Wasserstoff + Sauerstoff
  • Kohlenhydrate = Kohlenstoff + Wasserstoff + Sauerstoff
  • Wasser = Wasserstoff + Sauerstoff
  • Energie = Kohlenhydrate + Sauerstoff

Alle diese Vital-Elemente haben eines gemeinsam: Sauerstoff. Der menschliche Körper besteht somit zu einem großen Teil aus dem Element Sauerstoff. Der Bedarf des Körpers an Sauerstoff macht ihn zu einem wichtigen Lebens-Mittel.

Eine richtige Atmung sowie viel Bewegung sorgen für eine ausreichende Sauerstoffaufnahme und einen optimalen Sauerstofftransport im Blut

© Fotolia

Im Durchschnitt atmet der Mensch 16 mal pro Minute ein und inhaliert mit der Atemluft den lebenswichtigen Sauerstoff. Unter normalen Bedingungen enthält Luft ca. 21% Sauerstoff. Der Sauerstoff (O2) gelangt über die Lungen und in geringen Mengen über die Haut in den Körper. Über die Lungenbläschen wird der eingeatmete Sauerstoff an die Erythrozyten im Blut (rote Blutkörperchen / Hämoglobin) abgegeben, welche ihn mit dem Blutstrom in den Arterien bis in die entferntesten Körperregionen transportieren, um alle Organe bzw. Zellen mit Sauerstoff zu versorgen. Die Venen wiederum nehmen das verbrauchte Blut mit dem Stoffwechsel-Abgas Kohlendioxyd (CO2) auf, das beim Verbrennen von Nahrung und Energie im Körper entsteht und über die Lungen durch Ausatmen ausgeschieden wird. Auch hier findet also ein Stoffwechsel statt. Frischer Sauerstoff wird aufgenommen und Kohlendioxyd wird ausgeschieden.

Ein weit verbreitetes Fehlverhalten ist eine falsche Atmung, was zu einer latenten Unterversorgung mit Sauerstoff beiträgt. Viele Menschen atmen zu flach. Dadurch wird zu wenig Atemluft in die Lunge aufgenommen, was eine reduzierte Sauerstoffversorgung mit sich bringt. Ebenso atmen viele nach dem Einatmen wieder zu schnell aus. Dadurch haben die Lungenbläschen nicht genügend Zeit, den vorhandenen Sauerstoff aus der eingeatmeten Luft aufzunehmen. Bei einer ständigen Unterversorgung von Sauerstoff können sich ernsthafte Leiden entwickeln. Darunter fallen zum Beispiel Energiemangel, nervöse Erschöpfungszustände, Depressionen, Anfälligkeiten für Infektionskrankheiten, chronische Bronchitis bis hin zu Angina Pectoris, Herzrhythmusstörungen, koronare Herzkrankheiten, Arteriosklerose, Durchblutungsstörungen der Gliedmaßen, Altersleiden wie durchblutungsbedingte Hör- und Sehschwächen, chronische Hautleiden oder Verschleißerscheinungen der Gelenke u.v.a.m.

Sauerstoff regeneriert, stärkt und beugt diesen Beschwerden vor. Mehr noch: Eine täglich gute Sauerstoffversorgung des Körpers verzögert den Zellalterungsprozess (Anti-Aging), erhöht die Leistungsfähigkeit, verbessert das Immunsystem, erhöht die Widerstandkräfte und damit den Schutz gegen Krankheiten.

Quelle: Agentur für Rath und Hilfe