Magazin_old

Testosteron für jedermann

© Fotolia

Antriebslosigkeit, nachlassende Libido und wachsender Bauchspeck setzen Männern mit zunehmendem Alter zu. Schuld ist unter anderem das Testosteron, dessen Produktion bereits ab Mitte 40 stetig sinkt. „Etwa ab dem 35. Lebensjahr nimmt der Testosteronwert bei Männern rund 1% pro Jahr ab“, sagt Dr. Wolfgang Bühmann, Pressesprecher des Berufsverbandes der Deutschen Urologen.

Sinkendes Testosteron gehört zum Älterwerden dazu

Der Rückgang des Testosterons liegt an dessen altersbedingtem Abbau im Hoden oder in den Gehirnregionen, die den Hormonhaushalt steuern. Dass Potenz, Libido und Kraft ab einem gewissen Alter nachlassen, sei daher ein ganz natürlicher Prozess. Spätestens ab Mitte 50 bekommen Männer das körperlich und psychisch deutlich zu spüren. Denn Testosteron ist wichtig für den Muskelaufbau, die Knochendichte und die Bildung von roten Blutkörperchen. Aber auch für den Stoffwechsel im Fettgewebe, das Sexualleben und die Fortpflanzungsfähigkeit ist das Hormon von Bedeutung.

© Fotolia

Testosteron macht Lust

Allerdings macht das Absinken des Testosterons im Blut allein noch keinen Mann krank. Wenn Antriebslosigkeit und sexuelle Unlust jedoch so stark werden, dass sie den Alltag beeinträchtigen, macht es Sinn, den Wert des Hormons beim Urologen überprüfen zu lassen. Ist dieser zu gering, kann eine Testosterontherapie verordnet werden.

Für Jung und Alt

Testosteron kann auch das Liebesleben verbessern. Denn: „Testosteron macht Lust“, so Bühmann. Bei Libidoproblemen könne es helfen. Bei Erektionsproblemen dagegen wirke das Hormon nicht.

Da Produkte aus Bockshornklee nach wie vor häufig in den USA verwendet werden, wurden sie strengsten Kontrollen unterzogen und entsprechen den Richtlinien des „Dietary Supplement Health Education Act“ (DSHEA) der FDA (Food and Drug Administration).

[Quelle: http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit]